Mittwoch, 24. April 2013

Stammtisch-User



„Eier, wir brauchen Eier.“ meinte Olli Kahn. Doch er lag damit falsch. Wir brauchen keine Eier. Wir haben schon Eier. Wissenschaftliche Bezeichnung: „Internet-Eier“. Die verschiedenen Shitstorms gegen Katja Riemann oder Justin Bieber haben gezeigt, dass die Würde des Menschen im Internet schon lange antastbar geworden ist. Menschen, die sich ein Nischendasein in ihrer kleinbürgerlichen Idylle eingerichtet haben, wollen auf einmal von ihrem Mitbestimmungsrecht Gebrauch machen und die öffentliche Meinung in die richtigen Bahnen lenken. Doch Facebook dient nicht nur zur Mitbestimmung, es dient auch zum Abreagieren.

Wer hat heutzutage schon noch Zeit sich gepflegt mit seinen Skatkumpels in der Kneipe „Zum goldenen Hirschen“ bei schummrigem Licht an einen fettigen Tisch zu setzen, ein Schnitzel zu bestellen und zu stammtischparolisieren? Hat ja heute keiner mehr! Skat spielt keiner mehr, die spielen alle Fußballmanager, die Kneipen sind heute mit Ikea-Möbeln ausgestattet und heißen „Lumina“, das Licht ist gleißend hell, im Hintergrund läuft nicht Marianne Rosenberg, sondern Alex Clare und Schnitzel… Schnitzel bestellt sowieso keiner! Die Mettigelfetischisten mampfen heimlich ihr Schnittchen in einer dunklen Ecke ihres Wohnzimmers. „Lumina“ hat dafür viel Salat mit Putenbruststreifen, aber auch eine große vegetarische Auswahl. Und überhaupt, viel Zeit ist auch nicht mehr, schließlich muss der kleine Leon noch vom Yogatraining abgeholt werden. Also keine Zeit, aber während die Bestellung läuft, kann man nochmal schnell, schnell Facebook checken.

Und was da wieder alles steht, da muss man doch mal was dazu sagen. Man ist ja sonst nicht so, dass man zu allem seinen Senf dazu geben muss, aber was da wieder los war, gestern, beim Lanz! Das denkt sich auch:

Marianne P.: „Ich weiß gar nicht, warum man um strafbare Handlungen noch Polemik betreiben muss? Straftäter (Uli Hoeneß - Anm. d. Autorin) gehören in den Knast, basta! Ich schalte solche Sendungen spätestens nach zehn Minuten weg, weil ich sonst Kotzen muss.......[sic!]“

Marianne hat Humanmedizin studiert und besitzt nun eine eigene Praxis. Ihr Hintergrundfoto ist ein Meer aus tausend Mohnblumen. Marianne gefällt die Sendung „Die Anstalt“ und auch „Inas Nacht“. Aber „Markus Lanz“ gefiel ihr diesen Sonntag gar nicht. Ob sie ihm das wohl auch ins Gesicht sagen würde? Dass sie von solchen Sendeinhalten, wie dem letzten über Uli Hoeneß´ Steuervergehen „Kotzen muss…….“?

Clo ist dagegen nicht unbedingt vom Lanz genervt, aber vom Uli Hoeneß mächtig enttäuscht. Obwohl, es klingt fast, als hätte sie´s schon immer geahnt:

Clo T.: „Er ist einfach ein Scheinheiliger! Wir "Kleinen" müssen auch Steuern zahlen und er mit seinen mehreren Hundert Millionen kommt wahrscheinlich wieder davon!Für ihn geht das Ganze wieder ganz harmlos aus.Er zahlt ein paar Millionen und muss nicht nach Stadelheim!Es ist eine große Ungerechtigkeit!Damals hat er sich wegen dem Daum aufgeführt, dabei hat er selbst Leichen im Keller.“ [sic!]

Die auf ihrem Profilfoto so liebenswert strahlende Clo T. überrascht doch etwas mit ihrer Härte, aber sie kennt sich eben mit „Scheinheiligen“ aus.  Schließlich ging sie auf eine Klosterschule. Ihr Hintergrundbild ist ein großes weißes Gebäude an dessen Außenwand ein Kruzifix angebracht ist und daneben steht eine kleine weiße Kirche. Sieht nett aus.

Also Lanz´ Sendung erfreut sich keiner großen Beliebtheit beim Stammtisch. Dafür kann er an einer anderen, ungeahnten Ecke etwas mehr punkten. In der Presse musste er viel einstecken, seit seiner Übernahme von „Wetten, dass…?“, keiner kann unseren Goldjungen Tommy ersetzen. Denkste! Joel F. sieht das ganz anders:

Joel F.: „Du machst Wetten dass...? 1000x besser als Thomas Gottschalk der alte Sack haha der soll bei senem Supertalent verschimmeln xD“ [sic!]

Wo Markus Lanz davon kommt, muss ein anderer dran glauben. Aber Joel wird das nichts ausmachen. Er scheint über andere Meinungen erhaben zu sein. Sein Hintergrundbild ist der Spruch: „You don´t have to like me. I´m not a Facebook-Status.“

Auch, wer sich nicht dem allgemeinen Medien-Bashing hingeben will und sich lieber anspruchsvolleren Themen widmet, wie der Weltpolitik, kommt beim Facebook-Stammtisch auf seine Kosten. So befasst sich Rainer E. mit dem Thema Kim Jong-un und schreibt:

Rainer E.:Der Spinner hat doch nur Angst, daß ihn seine eigenen Generäle abservieren. S o ist das nun mal, wenn ein Papasöhnchen an die Macht kommt. Den kann man gar nicht genug veralbern!“ [sic!]

Rainer scheint sich mit Stammtischen auszukennen. Jetzt ist der Mann mit Fließjacke, Schnauzer und goldenem Brillengestell in Rente, aber vorher hat er auf einem Wochenmarkt gearbeitet und war dort wahrscheinlich täglich im Kundenkontakt. Rainer E. weiß, was den Leuten auf dem Herzen liegt und, was den kleinen Mann beschäftigt. Auch er hat einen Sack an Erfahrungen, den er mit sich rumträgt und muss sein tägliches Leben meistern, das nicht immer ganz leicht ist:

Rainer E.:Heute ist ein Scheisstag! Mein E-Bike schaltet sich nicht ein und der Service kommt erst in 2 Wochen, mein Roller fährt wie ne Tüte Kekse, meine Lieblingsprogramme sind nicht mehr zu empfangen, da ist plötzlich ein Bibelkanal. Das hat mir gerade noch gefehlt! es dauert 1 Woche , bis mir Kabel einen Reciever schickt, damit ich wieder in Ruhe gucken kann. Die Katze von meinem Bruder ist krank. Meine Verabredungen für heute sind gekänzelt. Hoffentlich wird morgen etwas besser!“ [sic!]

Wenn doch nur jeder die ungeschminkte Wahrheit mal so ans Licht bringen würde, wie diese Helden des Alltags. Vielleicht hätten wir dann qualitativ hochwertigeres Fernsehen, ehrlichere Milliardäre und menschlichere Diktatoren. Vielleicht würde es aber auch reichen, wenn man mal im Privatleben für seine Rechte und Wünsche eintreten würde und nicht andere die Kämpfe für sich selbst ausfechten ließe oder sich auch mal außerhalb des Internets traut, Eier zu zeigen.